Marcel Petry – KATECAVESCOLOGNE/MANDRAGORE

Deutsche Version (for text in English please scroll down)

5. Dezember 2014 bis 8. Februar 2015 PRIVATEOFFSPACE freut sich mit KATECAVESCOLOGNE/MANDRAGORE die dritte Einzelausstellung von Marcel Petry in der Galerie präsentieren zu dürfen. Petrys Arbeiten spekulieren mit der Fähigkeit der Malerei, Wirklichkeit zu spiegeln. Das Figurative bei Petry, der Malerei an der Städelschule in den Klassen von Christa Näher und Monika Baer studierte, ist keineswegs bloße Illusion, sondern der konzeptuelle Schlüssel zu seinen mehrschichtig konstruierten Bildern. In seinen neuen Werken geht der Künstler Beziehungen nach, die in und zwischen Bildern entstehen. In HUKKK 2 (2014) sind zwei Jungen auf einer karierten Decke zu sehen. Der eine sitzt entspannt da und raucht Pfeife, der andere liegt etwas abgewandt mit dem Rücken zum Betrachter. Die Stimmung ist zerstreut, die Zeit – ungewiss, der Raum – aufgelöst. Petry spielt auf eine Wirklichkeit an, die er selbst inszeniert. Die Dargestellten sind seine Freunde, die er zu einem von ihm entwickelten Set einlädt und dann fotografiert, allerdings nur einige Male und fast beiläufig. Das Fotografieren bildet hier ein eigenständiges Element der Wirklichkeit, die wir inzwischen gewöhnt sind, vor allem durch Bilder wahrzunehmen. Dennoch übernimmt HUKKK 2 nicht einfach die fotografischen Abbildungen. Das Werk ist vielmehr die Variation des wenige Monate zuvor entstandenen Bildes HUKKK (2014), das selbst eine freie Interpretation des ursprünglichen Geschehens darstellt. So gründet Petrys Malerei auf einer Vorstellung von Wirklichkeit, die sich zwischen der Welt und deren Abbildung bewegt. Es ist eine De-Platzierung, die Petry vornimmt und zugleich in einem komplexen Bildraum verankert. Ist es der Strand oder das Studio des Künstlers, in dem sich die Situation abspielt? Die Perspektive ist irritierend verschoben, der Horizont nicht gegeben, Innen- und Außenraum kollabieren ineinander. Petrys malerische Strategie basiert auf Parallelisierung, Gegenüberstellung und Verdoppelung. So wie in dem weiteren Werkpaar HC (2014) und Moirologi (2014), die beide fotorealistisch das Gesicht des Rennfahrers Jochen Rindt neben Steinmonumenten zeigen, unregelmäßig ausgeschnitten vor weißem Hintergrund. Das Gemälde mother mole (2014) hingegen wirkt auf den ersten Blick abstrakt. Das kleine Format wird in mehrere Farbflächen aufgeteilt, die teils kantig aneinander anschließen, teils ineinander aufgehen. Darauf erscheint eine unregelmäßige Form, die den Einblick in ein surreales Bildgeschehen gewährt. Die Schachfiguren, die man darin erkennt, formulieren die malerische Abstraktion als Rätsel. Auch dieses Werk hat eine Variation: In Ohne Titel, 2014 sind die Form samt Schachfiguren zwar nicht mehr vorhanden, kompositorisch und in einer etwas abgeschwächten Farbigkeit knüpft es aber an mother mole an. Im Vergleich zum ersten Bild wirkt der Wiedergänger überraschend räumlich, es sind Architektur und Tiefe auszumachen. Erst in der Wiederholung scheint sich eine Wirklichkeit zu zeigen, die paradoxerweise aus der malerischen Fiktion hervorgeht.

Viktoria Draganova Autorin und Kuratorin in Frankfurt am Main und Sofia.

English Version

We are glad to feature the third solo exhibition by Marcel Petry at PRIVATEOFFSPACE. Marcel Petry speculates in the ability of paintings to reflect reality. For him the figurative is not mere imagination, but the conceptual key to his multilayered-constructed oil and/or acrylic paintings. In his new works the artist is approaching connections that develop from and between the pictures. In HUKKK 2 (2014) Petry shows two boys sitting on a blanket. One of them in a relaxed position smoking a pipe; the other one turned away showing the viewer his back. The boys seem absent-minded, the whole scene conveys a tranquil atmosphere. The time? Undefined. The space? Dissolved. The artist refers to a reality that he himself has created. The shown are his friends who he has photographed in his studio. He takes a few pictures only, keen on preserving the almost casual encounter. The photograph served as a starting point for Petry’s picture HUKKK (2014), which he had finished a few months prior to HUKKK 2 and which is not a copy of the photograph but an interpretation. HUKKK 2, then, is an interpretation and variation of its predecessor HUKKK. Petry’s paintings do not only consist of several layers of paint, it is the working process that is multilayered as well. This process partly derives from the artist’s notion of reality. For him reality is the synthesis of the world we live in and the way this world is being illustrated. This notion is essential to Petry’s artworks. He takes a scene (from a photograph or his own paintings) and places it in a new context, surrounds it with a new space. The perspective is often irritating, there is no horizon, outer and inner space are intertwined. Looking at HUKKK 2: Is it the beach or the artist’s studio the viewer is looking at? One cannot tell. Nevertheless, the people and situations in Petry’s images do not appear lost. The composition is a unity, shape and colour link those elements that at first sight seem not to match. Petry’s artistic process is based on parallels, comparison und doubling. He made use of these strategies not only in HUKKK and HUKKK 2, Petry worked similar for HC (2014) and Moirologi (2014). Both works, painted in a photorealistic manner, show the face of racing driver Jochen Rindt and a stone monument and appear to be details from a magazine, irregularly cut out and placed in front of a white background. The painting mother mole (2014) seems to be an abstract work, at least at first sight. The small-sized canvas is divided into several differently coloured surfaces. Some of them melting into each other, some of them demarcating from each other. In the foreground the viewer can distinguish an irregular shape, offering a glimpse of a surrealistic scene involving chessmen. In No Title (2014) the irregular shape and the chessmen have vanished, but the composition and colours, attenuated though, remind the viewer of mother mole. In No Title the viewer can make out space, architecture and depth as compared to mother mole. It is repetition that reveals reality.

Translation: Marthe Lisson

Vita

1974 born in Frankfurt am Main, lives and works in Hamburg, Frankfurt am Main

2014 Städelschule, Frankfurt am Main, Germany
Studied with Prof. Christa Näher, Prof. Monika Baer

Award
2010 Lohr & Schach Prize, „The hidden diary of the eagle department“, Film

exhibitions

Selected Solo Shows:

2013
“al atlal THE BIG GOODBYE”, Kunstverein Heppenheim
“IN THE DRUID DE.DE.DE.DE.DE”, PRIVATEOFFSPACE, Frankfurt am Main

2012
„AL ATLAL“, Oum Kalthoum Museum, Kairo, Egypt
Kunstverein Artspace NOMAD, Frankfurt am Main
„Suggerre Inhibition”, „HOMESTORY“, at PRIVATEOFFSPACE, Frankfurt am Main;

Selected Group Shows:

2014

“Rundblick” (6 Absolventen Städelschule/RCA Goldsmith, London), Köln
“Summer Sensations”, Atelier Sarah Schoderer, Forest-Bruxelles
“Pashmina”, MMK Zollamt, Frankfurt am Main

2013
“Geänderte Dialektik”, Kunstforum Markert, Hamburg

2012

„Les idées heureuses et les barricades mysterieuses”, Kunstverein zu Assenheim „:responsee_Atelier #2”, Frankfurt am Main

2011

„Le Jardin Fufu“, Atelier Frankfurt, Frankfurt am Main Kasseler Dokumentarfilm und Videofest “L‘àrriveè du theater de diamant”, Film

2010

„INDEX”, Kunsthaus Hamburg

2009

Ausstellungsraum „Oppenheimer”, Frankfurt am Main

„Blauer Planet”, Pudel Club Hamburg

„Fufu Black” Frappant Hamburg

„Lebenslust”, Städelmuseum, Frankfurt am Main

2006

Kunstverein Harburger Bahnhof: „Jäger,Maler,Sammler“