Marcel Petry

Staunenswerte, rätselhafte gegenständliche Malerei

Marcel Petrys Arbeiten sind mysteriös und zeugen von einem großen Vorstellungsvermögen. Der Betrachter wird von malerischen Augenblicken eingenommen und dazu angeregt, das Rätsel zu lösen, indem er die Geschichten vervollständigt. Nichtsdestotrotz bleibt die Frage offen, ob es sich um wahre oder falsche Geschichten handelt und ob wir fähig sind diese zu komplettieren. Es scheint, als wolle uns der Künstler vermitteln, dass wir nicht versuchen sollten, alles zu verstehen und in den offenen Räumen zu oszillieren. Demgemäß bleibt das Mysterium bestehen. Das Unerzählte fordert heraus und spricht unser Gefühl für Abenteuer und Entdeckung an.
Marcel Petrys Maltechnik ist einzigartig und aufgrund seiner eigenständigen, sehr persönlichen Behandlung der Leinwand, welche dem Betrachter eine außergewöhnliche haptische Erfahrung bietet. Er lehnt es ab irgendwelche Hilfsmittel wie Diaprojektoren zu verwenden, die in der zeitgenössischen Malerei sehr oft eingesetzt werden.
Seine Aquarelle zeigen cinematografische Qualität und können Leinwandgröße erreichen.

Enigmatic figurative painting at its best

Marcel Petry’s works are mysterious and imaginative. The art viewer is seduced by short picturesque captured moments and induced to complete the puzzle by completing the stories. Nevertheless the question remains if the story is true or fake and if we are indeed able to complete the story. It seems as if he wants to tell us that we should not seek to understand everything and try to live oscillating in the free space. In this way the mystery is preserved, the untold, and appeals to our sense of adventure and discovery.
Marcel Petry´s technique of painting is unique due to an original, very personal treatment of the canvas, which offers the viewer an outstanding haptic experience. He categorically rejects the use of any technical means like slide projectors, which are frequently used in modern contemporary painting.
His watercolours show cinematographic quality and may reach screen size format.

Vita

1974 born in Frankfurt am Main, lives and works in Hamburg, Frankfurt am Main

2007-2014 Städelschule, Frankfurt am Main, Germany
Studied with Prof. Christa Näher, Prof. Monika Baer

Award
2010 Lohr & Schach Prize, „The hidden diary of the eagle department“, Film

exhibitions

Selected Solo Shows:

2013
“al atlal THE BIG GOODBYE”, Kunstverein Heppenheim
“IN THE DRUID DE.DE.DE.DE.DE”, JCYM PRIVATEOFFSPACE, Frankfurt am Main

2012
„AL ATLAL“, Oum Kalthoum Museum, Kairo, Egypt
Kunstverein Artspace NOMAD, Frankfurt am Main
„Suggerre Inhibition”, „HOMESTORY“, at JCYM PRIVATEOFFSPACE, Frankfurt am Main;

Selected Group Shows:

2014
“Summer Sensations”, Atelier Sarah Schoderer, Forest-Bruxelles
“Pashmina”, MMK Zollamt, Frankfurt am Main

2013
“Geänderte Dialektik”, Kunstforum Markert, Hamburg

2012

„Les idées heureuses et les barricades mysterieuses”, Kunstverein zu Assenheim „:responsee_Atelier #2”, Frankfurt am Main

2011

„Le Jardin Fufu“, Atelier Frankfurt, Frankfurt am Main Kasseler Dokumentarfilm und Videofest “L‘àrriveè du theater de diamant”, Film

2010

„INDEX”, Kunsthaus Hamburg

2009

Ausstellungsraum „Oppenheimer”, Frankfurt am Main

„Blauer Planet”, Pudel Club Hamburg

„Fufu Black” Frappant Hamburg

„Lebenslust”, Städelmuseum, Frankfurt am Main

2006

Kunstverein Harburger Bahnhof: „Jäger,Maler,Sammler“