Tina Kohlmann – EXPLORERS LOUNGE – all exhibition photos by Mara Monetti

Ausstellung vom 7. Februar bis 10. März 2015

(FOR TEXT IN ENGLISH PLEASE SCROLL DOWN)
Das künstlerische Werk Tina Kohlmanns ist vielfältig und umfasst die unterschiedlichsten Medien und Techniken. Ihre Arbeiten repräsentieren eine Welt, die sich von Mode über Trachten und ethnologischen Artefakte bis hin zu Natur und Wissenschaft erstreckt. Die Künstlerin bewegt sich dabei zwischen Objekt und Metapher. Sie ist auf der Suche nach dem Transzendenten, das Form und Materialität übersteigt. Kohlmann erzeugt mit einfachen Mitteln Werke, die weit zurückverweisen und gleichzeitig grundlegende Fragen an Ästhetik, Natur und Wissenschaft stellen. Die meisten Exponate in der Ausstellung oszillieren zwischen exotischem Kulturartefakt und naturwissenschaftlichem Fund. Es sind Kuriositäten, die scheinbar fernab von Einordnungskriterien präsentiert werden. Dieses ungeordnete Nebeneinander von Kuriositäten aus Natur und Kunst erinnert an Kunst- und Wunderkammern, in denen sich Naturalia, Mirabilia, Artefacta, Scientifica und Exotica zu einer Einheit verbinden. So findet man allerlei Fantastisches, Naturwissenschaftliches, Allegorisches, Esoterisches, Kulturhistorisches und Mystisches im Kohlmann’schen Sammelsurium.
Für ihre Installationen nutzt Tina Kohlmann verschiedene Arbeitsweisen und Techniken, die im Kunstkontext eher vorurteilsbeladen betrachtet, dem Kunsthandwerk oder gar der Mystik und Esoterik zugeordnet
werden. Sie graviert Glas und Knochen, knüpft Teppiche oder webt Masken.
Insbesondere Naturwissenschaftliche Phänomene, Transmutationen und Alchemie beschäftigen die Künstlerin. So basieren ihre Arbeiten seit längerer Zeit auf Experimenten mit Grundsubstanzen. Sie züchtet Kristalle auch auf Teppichen und Objekten wie Modellbauschiffen. Kristalle und Mineralien gehören zu den Gegenständen aus der Natur, zu denen die Menschen schon seit Urzeiten mystische Assoziationen hatten. Geheimnisse, Heilwirkungen, Zauberei, Glück und Unglück werden mit ihnen verbunden. Umwelteinflüsse bestimmen wesentlich die Entwicklung wie Verfärbung und Größe sowie Form der Kristalle.
Das erinnert natürlich an die Arbeit von Alchemisten und an die hohe Wertschätzung von Kristallen als Kunstobjekten. Die Alchemie war der Ursprung der modernen Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie. Jedoch unterscheidet sich die Alchemie in wesentlichen Dingen von der modernen Betrachtung der Natur: sie ist ein ganzheitlicher Denkansatz, der auch Philosophie, Astrologie, Medizin, Religion, Mystik, Biologie und vieles mehr beinhaltet. Außerdem beschreibt die Alchemie ein harmonisches Miteinander mit der Natur und nicht deren Ausbeutung mit dem Status ‘Rohstoff’ der heutigen Technik-Gesellschaft.
Mit dem alchimistischen und mystischen Interesse Tina Kohlmanns verbunden, sind auch Schematismus, Rituale und Trachten verschiedener Volksgruppen. Insbesondere der handwerkliche und motivische Reichtum indigener Völker, die Trachten nordischer Ethnien, wie beispielsweise der Inuit oder sibirischer, nomadischer Jäger und Rentierzüchter beeinflussen die Künstlerin.
Während ihres mehrere Monate dauernden Aufenthalts auf Grönland schnitzte sie aus Knochen kleine Figuren, die in Referenz zu sogenannten Tupilaks entstanden. Im Motiv erinnern sie an den Teppich der Künstlerin mit einer Darstellung des „Aliens“. Tupilak stellt eigentlich ein mythisches oder spirituelles Wesen dar. Es bedeutet „Seele der Vorväter“ und benennt eine kleine Schnitzfigur, ungewöhnlicher, grotesker Gestalt, die ihren Besitzer vor Feinden beschützt.
Kombiniert mit maskenartigen Gebilden und Textilien, die die Künstlerin während ihres halbjährigen Aufenthalts in New York fertigte, öffnet sie ein breites Spektrum an Bezügen und ein vielfältiges Panorama an kultischen Referenzen. Die Masken sind gewebt oder geklebt und mit Glasaugen, Kristallen oder Leuchtschnüren durchwebt. Sie verweisen wiederum auf afrikanische Handwerkskunst, lassen aber durchaus auch popkulturelle Bezüge zu. Masken wurden für religiöse oder rituelle Zwecke verwendet und dienen dazu, sich zu verwandeln oder in eine andere Identität zu schlüpfen. Die Masken stellen aus, dass das Eigene und das Fremde, das Bewusste und Unbewusste als eng miteinander verschränkt und wechselseitig aufeinander bezogen gedacht werden muss. Kohlmann irritiert mit ihrer Vielzahl an Bezügen und verschränkt verschiedene Diskurse miteinander. Dabei unterläuft sie klug und spielerisch auch ästhetische Wertesysteme.
Bernd Reiß

Duration of the exhibition 7.02 – 10.03.2015

The artistic oeuvre of Tina Kohlmann is multi-faceted and covers all kinds of media and techniques. Her works represent a world of fashion and costumes, ethnological artefacts, nature and science and move between object and metaphor. Kohlmann is in search of the transcendent that exceeds form and substance. With simple means she produces works of art, which refer to the past and at the same time ask fundamental questions in aesthetics, nature and science. Most of the exhibits oscillate between cultural artefact and scientific find. They are curiosities that seem to lack any classification. This unstructured side-by-side of curiosities from nature and art reminds us of the Renaissance’ cabinets of curiosities or cabinets of wonder in which naturalia, mirabilia, artefacta, scientifica, antiquites and exotica are joined as an entity. Kohlmann’s work is a similar conglomeration and the observer gets to find fantastical, scientific, allegorical, esoteric and mystical elements as well as references to cultural history.
For her installations the artist makes use of different working methods and techniques, which by the contemporary art discourse are sometimes negatively connoted as handcraft or even mysticism and esotericism. Kohlmann engraves glass and bones, knots rugs and weaves masks. Especially phenomena in the natural sciences, transmutabilities and alchemy catch her interest. So it is not surprising that her recent work derives from experiments with basic substances. She cultivates crystals; some even on rugs and model ships. For thousands of years already people have linked mysticism with crystals and minerals. Secrets, therapeutic effects, magic, luck and misfortune are associated with them. The colour and size as well as the form of crystals are influenced by environmental impacts and remind us of the work of alchemists and the high value of crystals as objects of art.
Alchemy is the origin of modern natural sciences, especially chemistry. But it is much more an integral approach that includes philosophy, astrology, medicine, religion, mysticism, biology and a lot more. Alchemy describes a harmonious cooperation with nature and not its exploitation in the name of a technological society.
Closely connected to Tina Kohlmann’s interest in alchemy and mysticism are shamanism, rituals and costumes of different ethnic groups. Especially the richness in handcraft and motifs of indigene people has great influence on her work. The costumes of the Inuit or Siberian nomadic hunters and reindeer breeders, for example.
During her stay in Greenland for several months Kohlmann was carving little sculptures out of bones with which she refers to Tupilaks. Tupilak means “soul of the deceased” and is a mythical or spiritual being. It is a small-carved figure with an unusually grotesque shape that protects its owner from enemies. We can also find a Tupilak-like figure on Kohlmann’s rug showing the “alien”.
In combination with masks and textiles, which the artist produced during her six months stay in New York City, she shows a wide spectrum of references and a diverse panorama of cults. The masks are woven or glued and attached to them are glass eyes, crystals and shining laces. They refer to African handcraft, but admit pop cultural interpretations as well. Masks were used for religious or ritual purposes, and serve as transformation or the changing of one’s identity. The masks show that the familiar and the unfamiliar, the conscious and the unconscious are tightly connected to each other and can only be thought of in a reciprocal manner. Kohlmann irritates with numerous references and connects different discourses with each other. In doing so she cleverly and playfully undermines aesthetic systems of values.
Translation by Marthe Lisson

Vita

University of Fine and Applied Arts, Offenbach, Germany

MFA, Fine Arts, University of Fine and Applied Arts, Offenbach, Germany

Städelschule Frankfurt, Germany

member of the jury Szpilman Award and co-curator Szpilman Award Shows

Grants and residences

2015

Fljótstunga Residency, Iceland

Cedar Hill Residency, Shimla, Himachal Pradesh, India

2014

New York stipendship Künstlerhaus Schloss Balmoral, Residency Unlimited / Flux Factory, New York, USA

Artist in Residence Budapest Gàleria, Budapest, Hungary

2013

Travel Grant Hessische Kulturstiftung, Germany for Greenland, Canada and Alaska

Artist in Residence Galleri Svalbard, Longyearbyen, Svalbard

The Arctic Circle Expeditionary Residency, Svalbard

Exhibitions (selection)

2015 (upcomig) The Point at Which Light Bends, Cuchifritos Gallery, New York, USA o.T.

Explorers Lounge, PRIVATEOFFSPACE, Frankfurt, Germany

(ohne Titel), Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Germany o.T. ohne Titel)

Thermen am Viehmarkt, Trier, Germany

2014

One step ahead moving backwards, LEAP, Berlin

The Rhythm That Laughs You, Flux Factory, New York, USA

Zodiac Dinner Club, The Annex, Philadelphia, USA

Zodiac Dinner Club, Sunview Luncheonette, New York, USA

You Made It, Flux Factory, New York, USA

Zimmer 325, Hotel National, Frankfurt

Souvenir, Regina Rex, New York, USA

Nem nézek én, minek néznék az égre, Massolit, Budapest, Ungarn

use 2 b usb, RONGWRONG, Amsterdam, Niederlande

2013

Cumuli, L40, Berlin

Drawings, Vicolo del bosco, Bologna, Italien

2012

The Rarest Contact is Visual, Plagemann, Frankfurt, Germany

2011

Permanent Midnight, Niklas Schechinger Fine Arts, Berlin

Versus, Tina Kohlmann – Claus Richter, Deo Records, Frankfurt

2010

Schniffel und Schnuffel – vom Teufel geritten, August Engelhardt, Frankfurt, Germany

Schnick und Schnack und das unsichtbare Geschehen, Mousonturm, Frankfurt, Germany

Kluge Männer #2, Studio Reichenberger, Berlin, Germany

Tender Structures, August Engelhardt, Frankfurt, Germany

Jardin du Fufu, Atelierfrankfurt, Frankfurt, Germany

2009

Schnick Schnack – frei und ungehemmt, Performance, Kunstklub, Berlin

The Hazzard of Fuzz, Vanish, Frankfurt

Fufu Black, Frappant, Hamburg

Boulevard Parabol, Boulevard Parabol, Berlin

Blauer Planet, Golden Pudel Club, Hamburg

Computer Simulation, Basis, Frankfurt

Pudel Art Fair, Golden Pudel Club, Hamburg

V.A. – a collaboration, Oppenheimer 34, Frankfurt

2008

Kluge Männer #1, Kunsthalle Kluge Männer, Leipzig

Audio/Live/Performance Night, Caribic Residency, Frankfurt

2007

Suche treu, so findest Du, AIR Antwerpen, Belgien

Katerstimmung, Bunker, Frankfurt

Revue, UFO, Frankfurt

2006

Ladies jour fixe, Factor 44, Antwerpen, Belgien

Nuevos Masculinos?, casa de la mujer, Zaragoza, Spanien

Le kiosk, Kiosk, Karlsruhe

2005

Kirchliche Kunst der Neuzeit, Galerie Antik, Berlin

Copy your Idol, Kunsthalle Berlin Pankow

Rita + Roxi auf Abwegen, Klauprechtstrasse, Karlsruhe

2004

Gang the bang, here come the social butterflies – Diefenbach, Moos und Kohlmann, Galerie Antik, Berlin

The vonnixkommtnix – Diefenbach, Moos und Kohlmann, Blaue Kugel, Hamburg

Emporter des femmes à paris, Goetheinstitut Athen, Griechenland

Outlet 1, Macarie – o’Looney architects, Frankfurt

2003

Selbst im weitesten Sinne, Marburger Kunstverein, Marburg